deutsch | english

Open for Enrolment in Kindergarten and School:

Schedule for your
private school tour: 
admission@germanschool.co.ke

More information &
application form:
English here  - German hier

Speiseplan Cafeteria




Termine

21.11.2018
SchilF Mittleres Management

23.11.2018
Staff-Weihnachtsfeier
Staff Christmas Party

26.11.2018
PA-Sitzung
PA- Session

28.11.2018
GK 3 Beginn 15.45 Uhr
GK 3 Start 3.45 PM Uhr

29.11.2018
Klassensprecher-Sitzung
Class representative meeting

29.11.2018
Christmas Lunch für Lehrer
Christmas Lunch for teachers

30.11.2018
Generalprobe TIGONI
Dress rehearsal TIGONI

01.12.2018
Weihnachtsbazar Deutsche Gemeinde
Christmas Bazaar German Community

02.12.2018
Weihnachtskonzert Tigoni
Christmas Concert Tigoni

03.12.2018
Studien- und Berufsfahrt Deutschland
Study and professional travel Germany

03.12.2018
Schnuppertag neue Stipendiaten
Trial day for new scholarship holders

03.12.2018
VS-Sitzung
VS-Session

05.12.2018
SchilF Inklusion

05.12.2018
EV Stipendiaten
EV Scholarship holders

06.12.2018
Nikolausfeier am 6. Dezember um 5 Uhr in der Sporthalle ( Kindergarten )
Nikolaus celebration on Friday, 6th December at 5 pm in the sports hall ( kindergarten )

07.12.2018
Weihnachtsferien (inkl. Jamhuri Day)
(Fr. 07.12. –letzter Schultag;
07.12: Schulweihnachtsfeier, 11.30 – 13.00 Uhr
Busse fahren 13.05 Uhr

Mo. 07.01.- erster Schultag

Christmas Holidays (incl. Jamhuri Day)
(Fr. 07.12. - Last school day;
school christmas party, 11.30 - 1.00 PM
Buses leave at 1.05 PM

Mo. 07.01.- First school day

10.12.2018
Holiday School Kindergarten

11.12.2018
Weihnachtsferien
Christmas holidays

07.01.2019
Fr. Seite, SL-Tagung Berlin
Fr. Seite, SL-Conference Berlin

10.01.2019
1. Schultag neue Stipendiaten
1st school day new scholarship holders

Sara Kunath (April - Juli 2018)

Die Deutsche Schule Nairobi (DSN) begrüßte mich mit einem jungen und offenen Lehrerkollegium. Alle Pädagogen gaben mir nicht nur fachliche Hinweise, sondern auch gute Ratschläge zum Leben außerhalb des Schulalltags. Auf der Suche nach Vorschlägen für Freizeitgestaltung, Tipps und Tricks für Unternehmungen, Ausflüge rund um Kenia oder kulinarische Empfehlungen konnte mir stets jemand weiterhelfen (ein großes Dankeschön an dieser Stelle).

Da ich im Praktikantenhaus auf dem Schulgelände wohnen durfte, kam ich nicht mit den berühmt- berüchtigten kenianischen traffic jams ins Gehege und schaffte es in fünf Minuten zur Schule. Im Zusammenleben mit den anderen Interns bauten sich schnell Freundschaften auf, weil man sich automatisch über schulische Erlebnisse und persönliche Erfahrungen austauschte. Als Gegenleistung für die Unterkunft mit Jugendherbergsflair übernahmen wir die tägliche Mittagsaufsicht in der Mensa.

Obwohl es dort manchmal etwas chaotisch zuging, nicht alle Schüler immer ihren Tisch abwischten, weil sie einem wortwörtlich durch die Lappen gingen, bedeutete dieses Arrangement eine profitable Win- Win- Situation. Für uns gestaltete sich die entgegenkommende Dienstleistung als eine wirklich erträgliche Aufwandsentschädigung. Außerdem konnten wir vielfältige Freizeitaktivitäten in Anspruch nehmen. Der benachbarte Pool lud zum Sonnen und Schwimmen ein (leider hat uns das Wetter etwas im Stich gelassen). Verschiedene AG’S (Badminton, Volleyball) boten einen sportlichen Ausgleich.

Der Tennis-, Fußball-, sowie Basketballplatz konnte genutzt werden. Zudem offeriert die schulinterne Bibliothek ein reichhaltiges Repertoire an unterschiedlichster Lektüre. Darüber hinaus können sich mit einem persönlichen Ausweis auch Spiele oder Filme ausgeliehen werden. Die anderen Praktikanten und ich nutzten die Möglichkeit, um uns mit Gesellschaftsspielen, lokalen Sach- und Unterhaltungsmedieneinzudecken.

Am Anfang des Praktikums haben wir von einer externen Fachkraft ein interkulturelles Training erhalten. Wir waren quasi die „Versuchskaninchen“ für diese neue Methode. Für mich erwies sich diese Weiterbildung als gute Möglichkeit zur Vorbereitung auf das Unbekannte, um die Mentalität von Land und Leuten verstehen zu lernen. Des Weiteren stellte es eine tolle Erfahrung dar, um eigene Stereotype zu hinterfragen und zu ergründen, Gemeinsamkeiten sowie kulturelle Differenzen zu entdecken und diese sensibel zu behandeln. Somit kann ich das Training wärmstens weiterempfehlen.

Für alle Praktikanten gibt es eine aufgeschlossene und junge Betreuerin, die uns unter ihre Fittiche nahm. Anders als ich es von vorherigen Praktika aus Deutschland gewohnt war, wurde mir am Anfang kein Mentor, keine feste Klasse und dementsprechend kein vorgefertigter Stundenplan zugeteilt. Um wirklichkeitsnah auf das zukünftige Berufsleben vorbereitet zu werden, wurde der Fokus auf Eigenorganisation, Flexibilität und Selbstständigkeit gelegt. Ich konnte mir meinen Stundenplanindividuell zusammenstellen, woraus sich dann der zuständige Fach- bzw. Klassenlehrer als Ansprechpartner herauskristallisierte.

Ganz egal, wie weit man in seinem beruf-lichen Werdegang vorangeschritten ist und welche Grundvoraussetzungen man mitbringt, hier darf sich jeder frei entscheiden, wie viele Stunden er hospitieren oder selbst unterrichten möchte. Die Anwesenheitspflicht beläuft sich auf etwa 23 Stunden pro Woche. Einer internationalen Klientel mit einem multikulturell geöffneten Unterricht gerecht zu werden, erwies sich als angenehme Herausforderung und bestärkte mich in meiner persönlichen Unterrichtsführung. Die bunten und facettenreichen Schülerbiographien gestalteten den Unterricht anspruchsvoll, aber auch spannend, exklusiv und einzigartig.

Frau Seite, die Rektorin, betraute eine andere Praktikantin und mich mit einem Projektauftrag, in dem wir in Form von Fragebögen sowohl Schüler- als auch Lehrermeinungen zu einem Leseförderungsprogramm sammelten und auswerteten. Da ein paar leitende Stellen neu besetzt wurden, waren einige Praktikantenangelegenheiten noch nicht eindeutig determiniert. Frau Seite war aber stets für Feedback und Verbesserungsvorschläge offen, sodass diese Belange für unsere Nachfolger kontinuierlich angepasst und gesichert wurden.

Besonders hervorheben kannich die enge Zusammenarbeit der DSN mit externen Fachkräften zur Realisierung der Arbeitsgemeinschaften sowie mit der Schulsozialarbeiterin. Zudem liegen die Schwerpunkte auf teamfördernden Maßnahmen, reflektierenden Gesprächen sowie Schul- und Klassenkonferenzen. Sowohl zu Beginn, in der Mitte als auch am Ende unseres Aufenthalts haben alle Praktikanten mit der Schulleitung ein Evaluationsgespräch geführt, sodass wir uns stets respektiert und gut aufgehoben fühlten. Wer einen Auslandsaufenthalt in Afrika gleichzeitig mit einer Praxiseinheit an einer modernen Schule kombinieren will, ist an der DSN auf jeden Fall an der richtigen Adresse.

Regina Schneider (Mai - Juli 2018) 

Zum 2. Mai 2018 begann ich mein neunwöchiges Praktikum an der Deutschen Schule Nairobi. Ich wurde sehr herzlich an der Schule aufgenommen. An meinem ersten Praktikumstag zeigte mir unsere Praktikumsbetreuerin Friederike Hönig das sehr weitläufige und schöne Schulgelände sowie die Fachräume. In diesem Zuge wurde ich gleich bei der Schulleitung und den Mathematik- und Physikfachlehrern vorgestellt. Im Laufe der ersten Woche wurde ich auch mit den anderen Lehrkräften bekannt gemacht und erhielt die Möglichkeit in Unterrichtsstunden verschiedener Lehrpersonen zu hospitieren, bevor ich zum Ende dieser Woche meinen Stundenplan zusammenstellte.

Da ich bereits am Ende meines gymnasialen Lehramtsstudiums für die Fächer Mathematik und Physik bin, habe ich meinen Stundenplan so aufgeteilt, dass ich von der siebten bis zur elften Klassenstufe bei drei unterschiedlichen Lehrerkräften hospitierte. Mir wurde dabei mehrmals die Möglichkeit gegeben, mich selbst an eigenen Unterrichtsstunden auszuprobieren und sogar ganze Unterrichts-einheiten durchzuführen. Die sehr kleinen Schülerzahlen - 12 bis 18 Schülern pro Klasse - ermöglichten es mir, die Schüler schnell kennenzulernen. Angenehm aufgefallen ist mir, dass der Klassenzusammenhalt in jeder Klasse sehr ausgeprägt war. Das einzige was mir während meiner Unterrichtsvorbereitung etwas Probleme bereitet hat, war die instabile Internetverbindung auf dem Schulgelände. Hierzu sei aber erwähnt, dass die Schule daran arbeitet, eine flächendeckende, stabile Internetverbindung auf dem Gelände zu realisieren.

Außerhalb meiner Unterrichtsfächer erhielt ich die Chance, mir den IT-Unterricht der 6. Klasse anzusehen und wurde als Praktikantin immer wieder eingeladen an Klassenexkursionen und Projekttagen teilzunehmen. Während meiner Praktikumszeit erlebte ich viele verschiedene Schulveranstaltungen mit, so unteranderem eine Kunstausstellung, das Public Viewing der Deutschlandspiele während der WM und einen Anti-Drogentag.

 

Zu einer der wenigen verpflichtenden Aufgaben der Praktikanten gehörte die Mensaaufsicht, die mir die Möglichkeit bot auch die Grundschüler kennenzulernen. Direkt im Anschluss der Mensaaufsicht wurde uns Praktikanten immer eine warme, kostenlose Mittagsmahlzeit angeboten.

 

Im Lehrerzimmer herrschte stets ein sehr kollegiales Verhältnis und auch als Praktikantin fühlte ich mich von Anfang an respektiert. Was ich besonders schön fand, ist, dass jeder Lehrer mir sofort das „Du“ anbot und mir nicht nur in fachlichen und technischen Fragen weiterhalf, sondern sich auch immer nachmeinem persönlichen Wohlbefinden erkundigte.

Als Praktikantin der Deutschen Schule konnte ich im Praktikantenhaus kostenlos wohnen. Das Haus ist direkt auf dem Schulgelände lokalisiert und mit einer eigenen Küche ausgestattet. Gegenüber der Schule befindet sich der „Village Market“, ein sehr westlich orientiertes Einkaufscenter. Dort habe ich häufig meine Einkäufe erledigt und mich auch ab und an mit den anderen Praktikanten oder Freunden zu einer guten Tasse Kaffee oder einem gemütlichen Gläschen Wein getroffen. Um günstiger einzukaufen, bin ich mehrmals nach Ruaka zu einem lokalen Markt gefahren. Dort kann man nicht nur billiger einkaufen, sondern erlebt gleich etwas mehr „Kenia Feeling“ als im Village Market. Zur Fortbewegung innerhalb Nairobis ist die Dienstleistungsapp Uber sehr zu empfehlen. Alternativ -um einiges günstiger- kann man auch ein Matatu (öffentlicher Transport) nehmen. Dazu sollte man sich aber bereits etwas in der Stadt auskennen, um auch den gewünschten Zielort zu erreichen. Da ich von Anfang an mit den anderen vier Praktikanten zusammenwohnte, entstand unter uns schnell ein sehr freundschaftliches Verhältnis und wir unternahmen auch außerhalb der Schulzeit einiges gemeinsam. So sind wir beispielsweise an einem langen Wochenende an die Küste nach Diani Beach gefahren, waren am Lake Naivasha und erkundeten gemeinsam Nairobi.

Während meiner gesamten Zeit in Kenia fühlte ich mich sehr sicher, habe viel erlebt – sowohl in der Schule, als auch in meiner Freizeit- und kehre jetzt mit sehr guten Erinnerungen an das „Hakuna-Matata- Land“ nach Deutschland zurück, um meine Lehrerausbildung zu beenden. Zu guter Letzt möchte ich der Deutschen Schule Nairobi für die Möglichkeit meines Praktikums und der guten  Betreuung vor Ort danken.

 

Alumni Interview: Harman Bassi Abi, 2017

Interviewer: Zunächst einmal würde ich gerne wissen, was Sie in der Deutschen Schule erreicht haben. Was war hier besonders oder anders? Gibt es etwas, worüber Sie froh und wofür Sie dankbar sind?

Harman: Ja. Hauptsächlich sind das meine Sprachkenntnisse. Ich bin sehr dankbar, dass ich hier Deutsch gelernt habe und dass ich Deutsch fließend und fast ohne Akzent spreche. Das ist das erste, was mir in Deutschland von den Leuten gesagt wird. Sobald sie hören, dass ich Kenianer bin und die Leute mich dann Deutsch sprechen hören, sind sie stets sehr  beeindruckt. Auch macht dies die Leute sehr freundlich und offen. Ich bin wirklich froh. Wäre ich nicht an dieser  Schule gewesen, hätte ich nicht unter dem deutschen Einfluss gestanden. Die Art und Weise, wie uns hier an der DSN der Unterricht erteilt wurde ist toll.  Die Deutsche Sprache ist großartig; wenn Sie Deutsch gut sprechen.

Interviewer: Weshalb haben sich Ihre Eltern entschieden, Sie zur Deutschen Schule zu schicken? 

Harman:  Meine Eltern haben durch Anzeigen in der Zeitung vom Stipendium Programm erfahren und dachten sich, dass es nichts zu verlieren gibt; ausprobieren könnten wir´s . Also haben wir alle meine Unterlagen eingereicht; ich habe an dem Test teilgenommen und wurde zugelassen. Besucht habe ich die (Deutsche) Schule von der vierten bis zur 12. Klasse.

Interviewer: Welchen Einfluss hatte die Schule auf Sie?

Harman:  Wir haben hier viel recherchiert und geforscht. Zu lernen, wie man recherchiert und forscht, bereitet einen auf die Universität vor, weil man das an der Universität macht. Sie müssen selbständig  Informationen erlangen. Man sitzt nicht nur in der Klasse und hört sich an, was der Professor sagt. Das, was in der Klasse gelehrt wird, sind in aller Regel nur 30% von dem, was dann in den Examen geprüft wird.
In dieser Schule gab es also viele Projekte, die Forschung und Präsentation beinhalteten. Es wurde darauf Wert gelegt, dass wir keine Arbeiten abschreiben sollten.
Vergleiche ich dies mit meinem Bruder, der eine Schule besucht hat, die dem britischen System folgte, so wurden dort kaum Forschungsprojekte durchgeführt. Erst an die Universität hat er gelernt, wie man recherchiert und alle seine Quellen richtig zitiert. Ich weiß es zu schätzen, dass ich die Kunst und die Fähigkeit der Forschung erlernt habe.

Interviewer: Haben Sie Ihr Verhältnis mit Ihren früheren Freunden und Lehrern der Schule aufrechterhalten?

Harman:  Zu den Lehrern nicht so sehr, aber derzeit ist auch das erst Mal, dass ich wieder nach Kenia zurückkomme, seitdem ich zur Universität gehe. Ich stehe aber immer noch in Kontakt mit den meisten meiner Schulfreunde. Vor kurzem haben wir uns alle hier in Nairobi getroffen. Einmal haben wir uns auch alle in Berlin, Deutschland, getroffen, als jemand Geburtstag hatte. Wir sind uns immer noch recht nah.

Interviewer: Was machen Sie jetzt?

Harman:  Ich studiere Physik. Auch arbeite ich ein,- zweimal pro Woche zusammen mit anderen Studenten; das ist sehr gut fürs „Networking“.

Interviewer: Warum sind Sie nach Nairobi zurückgekommen?

Harman:   Um meine Familie zu sehen. Wissen Sie, nach einem Jahr, weg von zu Hause, vermissen ich sie ein wenig. Ich bin einfach glücklich, meine Familie zu sehen. Auch vermisse ich meine Hunde sehr.
 


Meine Zeit in Kenia

Flughafen Frankfurt, 17. August 2017. In wenigen Minuten startet unser Flugzeug in die Ferne. Jeder kennt das Gefühl des Abschiednehmens, des Verlassens. Doch wie heißt es so schön: In jedem Abschied liegt irgendwo auch ein Neuanfang. Für mich heißt es jetzt „Auf Wiedersehen Deutschland!“, denn ich fliege in ein anderes Land. Meine Freunde erzählen anderen Menschen nur: Der Manuel geht für ein halbes Jahr nach Afrika. Wohin genau, das haben sie wahrscheinlich alle schon wieder vergessen.

Aber ich nicht. Ich weiß: In wenigen Minuten fliege ich in die kenianische Hauptstadt Nairobi im Osten Afrikas. Was mich dort erwartet, kann ich nur erahnen, denn ich war schonmal dort. 6 Jahre ist das nun schon her und die Erinnerungen sind langsam verblasst. Wenn ich ganz ehrlich bin, weiß ich nicht mehr viel von dem Land. Und jetzt will ich für die nächsten sechs Monate dort leben.

Ich komme morgens früh an und bin nach dem sieben-Stunden Flug ziemlich gerädert. Da hilft der endlose Bürokratismus am Jomo Kenyatta Airport nicht wirklich, meine Laune zu verbessern, jedoch kann ich so gleich schonmal die erste landestypische Eigenheit kennenlernen: In Kenia einzureisen, kann sich manchmal ganz schön in die Länge ziehen...

Mit meiner Familie wohne ich mitten in der kenianischen Metropole in einem Kinderheim, das auch kleine Appartements für Menschen der ganzen Welt anbietet. Unsere Nachbarn kommen also aus aller Herren Länder und arbeiten bei den Vereinten Nationen, in der Entwicklungshilfe oder IT-Branche. Den Aspekt der Multikulturalität bekomme ich in Kenia jeden Tag neu vorgelebt.

Die Deutsche Schule Nairobi liegt nicht weit entfernt von meinem Wohnort, bei meinem ersten Schultag verspüre ich eine Aufregung, natürlich gemischt mit Neugier. Die Schule ist der Ort, an dem ich die nächsten Monate wahrscheinlich die meiste Zeit verbringen werde. Doch die Menschen um mich herum, geben mir von Anfang an das Gefühl, Willkommen zu sein. Die Schulleiterin begrüßt mich im Eingangsbereich; sie sei ja auch neu, sagt sie zu mir.

Die ersten Wochen in der Schule sind aufregend. Jeden Tag erlebe ich Neues, lerne Menschen kennen und ganz allmählich merke ich, dass ich mich eingelebt habe. Die vielen unterschiedlichen Nationalitäten lassen gleichzeitig ein Gefühl der Gemeinschaft und Solidarität entstehen, das ich in dieser warmen Form aus Deutschland schlichtweg nicht kenne. Alles ist irgendwie kleiner, persönlicher und damit auch sympathischer. Wenn ich morgens aufwache spüre ich eine Vorfreude auf den Schultag. Auch das war in Deutschland eher selten der Fall.

Außerhalb der Schule lerne ich die verschiedenen Seiten Kenias kennen: An einem Wochenende unternehmen wir einen Ausflug in den „Nairobi National Park“. Vor den Toren der ostafrikanischen Stadt beobachten wir Büffel, Giraffen und Löwen aus nächster Nähe und doch mitten in der Natur.

Eine wunderschöne Aussicht auf die weite Savanne erhalten wir bei Sonnenaufgang früh am Morgen.

Typisch Afrika halt, werden die meisten sagen. Doch das ist eben nicht alles. Nach einiger Zeit bin ich nicht mehr der oberflächliche Tourist, der mit Kamera durch die Gegend läuft. Ich lerne das Land, dessen Geschichte und vor allem dessen Menschen kennen. Die vielen Begegnungen mit Einheimischen, die mir von ihren Meinungen und Gedanken, von ihren Freunden und Familien und vielleicht auch von ihren Ängsten und Sorgen erzählen, werde ich nie vergessen. Unzählige Gespräche und Momente haben mich geprägt.

Es entsteht ein differenziertes Bild in meinem Kopf. Da gibt es natürlich zum einen die große Armut, die wir immer vor unserem inneren Auge sehen, wenn wir an Afrika denken. Etwa eine halbe Million Menschen wohnen in Kibera, dem größten Slum Afrikas, in Dreck und Armut. Um das zu sehen, muss ich nicht weit fahren. Doch auf dem Weg dorthin fahre ich durch die Viertel Nairobis, in denen die reichsten Kenianer, umgeben von meterhohen Zäunen mit Stacheldraht, leben.

In mir wächst die Erkenntnis, dass dieses Land sehr wohl Geld hat, bei der Verteilung aber einiges schiefläuft. Die reichen Kenianer interessieren sich dafür aber auch nicht, habe ich den Eindruck. Das wissen die Einheimischen hier auch. Dennoch spüre ich unter dem Volk eine nahezu riesige Fröhlichkeit. Wenn ich die Menschen mit Respekt behandle, geben Sie mir das mit dreifacher Freude zurück. Mit der Zeit merke ich, wie sich ein ganz neues Lebensgefühl in mir aufbaut. Ich genieße das Gefühl, weg von Deutschland, und ein Teil von der neuen Kultur in Kenia zu sein.

Religion ist ein wichtiges Thema. Die Menschen haben einen tiefen Glauben, der mich schnell mitreißt. Das gemeinsame Feiern wie zum Beispiel an Weihnachten berührt und belebt. Und wieder einmal wird mir das Gefühl gegeben, dass ich hier dazugehöre. Ich weiß nicht, ob es ein schöneres Gefühl gibt.

Es ist eine Zeit der unzähligen Eindrücke für mich. Weil ich weiß, dass meine Zeit begrenzt ist, versuche ich so viel zu erleben wie möglich. Und sei es nun der abenteuerliche Aufstieg auf den Mount Kenya oder die gemeinsame Zeit mit anderen Jugendlichen in meinem Alter: Mit jeder Minute verliebe ich mich mehr in dieses Land. Und ich bin ein Teil davon.

Es ist der zweite Februar 2018. Ein letztes Mal steige ich in den Schulbus, der mich durch die holperigen Straßen und den frühmorgendlichen Verkehr zu Deutschen Schule bringt. Ein letztes Mal winke ich dem Wachposten vor dem Schultor, der wie immer bereitsteht. Und ein letztes Mal betrete ich mein Klassenzimmer, in dem meine Freunde schon auf mich warten.

Nach Schulschluss kommt der unvermeidliche Abschied. Unzählige Umarmungen und Glückwünsche für die Zukunft später, sitze ich mit gepackten Koffern im Taxi zum Flughafen. Ein letztes Mal ziehe ich an den kenianischen Kleinbussen, den Matatus, vorbei.

Im Flugzeug angekommen, kann ich während des Starts die Tränen nicht mehr zurückhalten. In den letzten Monaten ist Kenia zu meiner Heimat geworden, die ich nun zurücklassen muss.

Drei Monate später denke ich jeden Tag an diese Zeit. Nichts hat mich so sehr geprägt wie meine Zeit in Ostafrika. Ich sitze an meinem Schreibtisch mit Blick auf den Jahreskalender der Deutschen Schule.

Im Hintergrund läuft kenianische Musik und neben mir auf einem Regal steht ein Buch. Ein Geschenk von meiner Klasse, mit Fotos und wunderschönen Worten von jedem Einzelnen. Wenn ich an die Zeit zurückdenke, nehme ich mir das Buch und sehe mir es zum unendlichsten Mal an, mit dem Ergebnis, dass mir noch schwerer ums Herz wird.

Doch was bleibt, ist die Erinnerung an eine wunderschöne Zeit, und das kann mir nun wirklichniemand nehmen. Und am Tag meiner Abreise schreibt mir eine Mitschülerin noch eine Whatsapp- Nachricht: „You´re a part of us…“

Manuel Rechsteiner

Praktikumsbericht Fabian Birk - 04/2015 bis 07/2015

Erste Eindrücke

Ich habe mein Praxissemester in Nairobi gemacht. Das klingt nach was, man ist sich hochgezogenen Augenbrauen und bewundernden Blicken sicher. Zu Unrecht. Schule bleibt Schule, Schüler bleibt Schüler. Pubertät kennt keine Landesgrenzen und keine Hautfarbe. Hormone sind farbenblind.  

Dennoch gibt es Besonderheiten. Unter anderen fallen einem neben einer Vielzahl an Sportmöglichkeiten auf dem Schulgelände und dem Zusammensein von Kindergarten, Grundschule und weiterführenden Schule direkt die kleinen Klassen auf. Unterricht zu Laborbedingungen, dachte ich. Bis ich von der letzten Sitzreihe vor die Tafel geholt wurde. Klasse 2, Hausaufgabenbetreuung. Nach der ersten Überforderung ist man ernüchtert – und gleichzeitig durch das Kollegium ermutigt, sich weiter auszuprobieren. In keiner Zeit habe ich mehr über mein Handeln, meine Wirkung auf Schüler und klare Formulierungen nachgedacht wie an dieser Schule. Reflexionsfähigkeit ist unerlässlich, wie mir eine erfahrene Lehrkraft sagt. Bleib dabei!

Meine Fächer sind Deutsch und Geschichte, gymnasiale Sekundarstufe. Dieses Schubladendenken wird an der Michael Grzimek Schule gesprengt. Der etwas pathetische Spruch man unterrichte Schüler und keine Fächer ist hier gelebte Realität. Die Beziehung hat Vorrang. Und da man zusätzlich zur Hausaufgabenbetreuung Lunch- und Pausenaufsichten übernehmen oder AG-Leitern unter die Arme greifen kann, befindet man sich in ständiger Interaktion mit den Schülern. Viel kaltes Wasser zu Beginn aber so lernt man nach und nach, dass auch Gespräche in der 5-Minutenpause zu einem guten Unterricht dazugehören. Und dass Schnöselkinder eine Beleidigung ist, die man schleunigst aus seinen Gedanken verbannen sollte. Denn kann man erst die Namen und hört einzelne Biographien (meist geprägt von zahlreichen Umzügen und wechselnden Freundeskreisen) verpufft dieses Klischee. Wie gesagt, Schüler bleibt Schüler. Und als solcher ist er ernst zu nehmen! Auch das wurde mir von besonderen LehrerInnen aufgezeigt und vorgelebt. 

Mentorensuche und Feedbackkulturen. Das Lehrerzimmer

Wenige Schüler bedeuteten im Umkehrschluss auch vergleichsweise wenige Lehrkräfte. Wer sein Fachbegleiter ist, das kann man sich in den Nebenfächern manchmal gar nicht aussuchen. Doch weit gefehlt, wer darin einen vermeintlichen Nachteil sieht. Genauso facettenreich wie die Schulklassen ist auch das Lehrerzimmer. An dieser Stelle kann ich nur einen Tipp eines Referendars weitergeben: besuche so viele Klassen bei so vielen Lehrern wie möglich, egal ob sie dein Fach unterrichten oder nicht. Sprich mit dem Schulsozialarbeiter, den Grundschullehrern und den Elternvertretern. Es wird dir helfen, die Institution Schule  besser zu verstehen. Er hat Recht. Doch mit wem kann ich mich darüber austauschen, wer gibt mir Rückmeldung zu meinen gehaltenen Stunden?

Meine Erfahrung ist, dass sowohl Frau Schuler als auch die Fachlehrer sich unheimlich viel Zeit für tiefe Gespräche und ein detailliertes Feedback nehmen. Erfrischende Ehrlichkeit gepaart mit konstruktiven Verbesserungsvorschlägen – so würde ich die Feedbackkultur beschreiben. Das mündet darin, dass man sich voller Enthusiasmus mit der nächsten Stundenvorbereitung beginnen sieht und bis spät in die Nacht den Bürostuhl warm hält. Einschränkend sei aber auch erwähnt, dass im Alltagsstress vielleicht nicht jeder Lehrer immer direkt nach der Stunde ausreichend Zeit für ein Reflexionsgespräch hat. Damit es nicht untergeht, ist es kein Problem Feedback einzufordern. Ich habe so sehr viel von der Herzlichkeit und der Erfahrung des Kollegiums mitnehmen können.

Sicherheit und Bewegungsfreiheit

Slums, Terror, Korruption. In einigen Reiseführern scheint das der kenianische Dreiklang zu sein, der das Tagesgeschäft bestimmt. Ja, es gibt Slums, ja, es gibt Terror und ja, es gibt Korruption. Aber man darf nicht aus den Augen verlieren, dass ein nicht geringer Teil von Bevölkerung und Politik gegen diese Dinge Maßnahmen ergreift. Mit dabei ist auch die Deutsche Schule Nairobi. In Abstimmung mit der Botschaft, den kenianischen Behörden und des Bundeskriminalamtes ist ein „Sicherheitspaket“ verabschiedet worden, welches einen unversehrten Aufenthalt an der Michael Grzimek Schule fast hundertprozentig garantiert. Muss man sein Praktikum deshalb im „goldenen Käfig“ der Schule verbringen? Nein, lautet die Antwort. Natürlich kann ein Schulgelände anders bewacht werden als die Innenstadt einer Weltmetropole. Doch bewegt man sich unter Tags ohne unnötiges Goldkettchen und Fünfhunderteuro-Bündeln in der Hemdtasche, ist auch dort nichts zu befürchten. Auch im Matatu (Kleinbus) nicht. Nach Einbruch der Dunkelheit ist ein Taxi angebracht. Ebenso ist es angebracht, ein paar Brocken Kiswahili zu lernen. Sprache ist ein Eisbrecher und Türöffner. Von Vorteil ist das auch deshalb, weil man sich so eher in diejenigen Schüler hineinversetzen kann, welche an der DSN Deutsch als Fremdsprache lernen müssen/dürfen, wobei dieses Wissen sich wiederum sicher auf die eigene Unterrichtspraxis auswirken wird. Als angehender Lehrer, und das gilt nicht nur für Deutsch, hat man so die Möglichkeit die Kompetenz der Differenzierung zu erproben und zu entwickeln. Auch mit Blick auf die aktuelle Situation in Deutschland (#Flüchtlinge) ein ganz entscheidender Aspekt des Lehrerdaseins. 

Außerdem hat man die Möglichkeit (wieder ein Punkt, der dem Klischeebild der abgekapselten Eliteschule widerspricht) Programmen der Partnerschulen der DSN teilzunehmen. Dort werden zahlreiche Projekte initiiert, es finden Begegnungen auf Schüler- und Lehrerebene sowie gegenseitige Besuche statt. Darüber hinaus gibt es Projekttage (wie zum Beispiel unter dem Thema der Drogenprävention), an welchen auch kenianische Stimmen von außerhalb in der Schule gehört werden. Sich mit den zuständigen Lehrern in Kontakt zu setzen, um daran zu partizipieren sei jedem Praktikanten ans Herz gelegt. Genauso wie ein Praktikum an der Deutschen Schule Nairobi generell!

Vor der Abreise nach Deutschland

Die elf Wochen meines Aufenthalts in Nairobi waren eine sehr fruchtbare Zeit für mich. Die Schule, das Kollegium, das Umfeld. All das hat dazu beigetragen, dass ich den Beruf des Lehrers auch weiterhin anstreben möchte. Aber nicht nur in beruflicher, auch in weltanschaulicher Sicht hat sich meine Wahrnehmung geändert. Dass Aids, Bürgerkriege und Armut für Kenia nicht die entscheidenden Attribute sind. In Nairobi wird das ganz konkret erfahrbar, auf kulturellen Veranstaltungen, in Matatus, im Uhuru Park, im Gespräch mit Stipendiaten und kenianischen Lehrkräften der DSN. Nicht nur Hormone sollten farbenblind sein. Sondern wir auch!

PS: Dieser Bericht ist bewusst eher persönlich gehalten, da der folgende Text von Laura eigentlich alle organisatorischen Punkte abhandelt. 

Schulalltag 

Jedem der nach einer Praktikumsschule im Ausland sucht, würde ich die Deutsche Schule Nairobi (DSN) ans Herz legen. Man wird sehr herzlich aufgenommen und das Kollegium ist sehr freundlich und hilfsbereit, was zu einer lockeren und schönen Atmosphäre im Lehrerzimmer führt. Aber auch die anderen Angestellten der Schule haben stets ein Lächeln auf den Lippen und erleichtern einem das Einleben sehr.

In der Schule wird man schnell in den Alltag eingebunden und wenn es sich nicht um ein Pflichtpraktikum handelt, kann man sich seinen Stundenplan frei gestalten und seine Schwerpunkte selbst wählen. So kann man unter anderem viel im Unterricht hospitieren, sich mit kleinen Schülergruppen befassen oder auch sich selbst ausprobieren und Stunden halten, sowie Unterrichtsreihen vorbereiten. Dabei haben die jeweiligen Fachlehrer und die Praktikumsbetreuerin Frau Schuler stets ein offenes Ohr und unterstützen mit Hilfe und Tipps. Es wird einem aber auch so viel Freiheit gelassen, dass man seine eigenen Ideen verwirklichen kann. Daneben hat man auch noch die Möglichkeit, außerunterrichtliche Projekte und Angelegenheiten wahrzunehmen und sie mitzugestalten. Dazu gehören Aufsichten, das Beiwohnen von Besprechungen oder die Gestaltung und Durchführung von Veranstaltungen, wie dem Weltkindertag. Außerdem kann man sich weiterhin durch Übernahme von Aufsichten zur Lunch-Time oder nachmittags zu den AG's, sowie privat mit Nachhilfe ein kleines Taschengeld dazu verdienen. Es ist ein schönes Gefühl, dass man an dieser Schule seine eigenen Beiträge leisten kann, dadurch andere unterstützt und ihnen hilft und dies auch zur Kenntnis genommen wird und einem ein Dankeschön nicht verwehrt wird.

Bei einem Praktikum an der DSN kann mit viel Freude aktiv lernen und sich weiterentwickeln.

Unterkunft

Die wohl einfachste Alternative ist die Unterkunft im Boarding House der Schule. Dies kostet 500 Euro im Monat und beinhaltet Vollverpflegung, Putz- und Wäscheservice, eine WLAN-Verbindung und die Nutzung der Sportanlagen der Schule (Swimming Pool, Fußball- und Basketballfeld, Laufbahn, Tennisplätze). Das Team des Boarding House unter der Leitung von Elizabeth Akoro ist  sehr nett und stets um das Wohlbefinden ihrer Gäste bemüht. Zwar muss man sich an manchen Stellen bewusst sein, dass man sich in Kenia befindet und man hier nach der Lebenseinstellung „Pole pole" („Immer mit der Ruhe") lebt, zum Beispiel dann, wenn das Internet mal wieder keine gute Verbindung hat, Wäsche untereinander vertauscht wird oder manches einfach ein wenig länger dauert. Dies wird aber durch die Herzlichkeit des Teams schnell wieder wettgemacht.

Neben der direkten Lage an der Schule, was einen kurzen Weg zur Arbeit beinhaltet, ist ein weiterer Vorteil des Boarding House, dass man hier stets auf weitere junge Menschen und Praktikanten trifft. Hier kommen nämlich nicht nur Praktikanten sowie Gastschüler der Schule unter, sondern auch welche, die bei der UN oder in anderen Einrichtungen ihre Erfahrungen sammeln. So hat man stets aufgeschlossene Leute um sich herum mit denen man viele Unternehmungen an den Wochenenden oder in den Ferien machen kann.

Eine bilderreiche Präsentation des Boarding House der Deutschen Schule Nairobi gibt es hier.

Kenia als Reiseland

Kenia ist wahrhaftig ein Land, das es zu bereisen lohnt. Das Land bietet viele verschiedene Landschaften von Bergen, Savannen, Steppen über Wälder und Seen bis hin zu weißen Sandstränden am Indischen Ozean. Hier ist also für jeden etwas dabei. Zu Kenias Aushängeschild gehören natürlich auch die kulturelle Vielfalt mit verschiedenen ethnischen Stämmen, sowie die atemberaubende Flora und Fauna. Wer auf Safari geht, kann sich schnell im kindlichen Traum von Disneys König der Löwen wiederfinden.

Zu beachten ist allerdings, dass Kenia als Reiseland, gerade für non-residence-Personen, ziemlich teuer ist. Vor allem die Eintritte in die Nationalparks und Naturreservate können ein tiefes Loch in die Reisekasse reißen. Auch ist es nicht immer leicht eine günstige Unterkunft zu finden, da das Land (noch) nicht, wie viele asiatische oder lateinamerikanische Länder, auf den Backpacker-Tourismus ausgelegt ist. Die Infrastruktur ist weitestgehend ausgebaut, so dass man mit Reisebussen und Fliegern von Nairobi aus gut in größere Städte gelangt. Dennoch sollte man immer auch viel Zeit einplanen, da es öfters mal zu Verspätungen kommen kann und es meistens immer länger dauert, als es einem vorher gesagt wird, vor allem wenn man den Landweg wählt. Reisen an abgelegene Orte gestaltet sich als etwas schwieriger, so dass man auf lokalere Fortbewegungsmittel wie Matatus (Kleinbusse) oder Boda Bodas (Motorrad-Taxis) zurückgreifen muss oder sich selbst ein Auto mieten muss. Wer den Zug von Nairobi nach Mombasa oder andersrum ins Auge fasst, sollte dies viel mehr als Abenteuer anstatt als vernünftiges Fortbewegungsmittel ansehen. So ist nicht nur mit Verspätung bei der Abfahrtszeit zu rechnen, sondern auch die ganze Fahrtzeit kann sich schnell von 15 Stunden auf 39 Stunden ausweiten. Und das für eine Strecke von weniger als 600 Kilometer.

Wer Kenia bereisen möchte, sollte natürlich auch die aktuelle Sicherheitslage im Land im Auge behalten. Leider ist das Land immer wieder von terroristischen Anschlägen betroffen, weswegen es zu Reisewarnungen für bestimmte Landesteile oder Stadtgebiete kommen kann. Hinzu kommt dann noch die allgemeine Kriminalität, vor allem in den Großstädten, und die Armut des Landes, weswegen man häufig angebettelt wird. Wer sich aber an die Spielregeln hält (wachsam bleiben, keinen auffälligen Schmuck tragen, kaum Wertsachen bei sich tragen, selbstsicheres Auftreten, ...), offen und aufmerksam bleibt, kann das Land meistens ohne Zwischenfälle genießen.

Insgesamt merkt man leider auch immer wieder, dass der Tourismus in Kenia momentan zum Erliegen gekommen ist, was vor allem dem Terrorismus zuzuschreiben ist, aber auch der Ebola-Epidemie in Westafrika. Kenia ist davon als ostafrikanisches Land bisher keinesfalls betroffen, aber leider spielt da die große geografische Unwissenheit über Afrika, dieviele Menschen haben, eine große Rolle.

Alles in allem ist Kenia ein tolles Land, das definitiv eine oder mehrere Reisen wert ist. Wer sich dem annimmt, benötigt ein Visum. Ein Touristenvisum ist bei Einreise schnell an den internationalen Flughäfen in Nairobi und Mombasa beantragt und kostet 40 Euro.

Leben in Nairobi (Geld, Einkaufen, Kommunikation)

Da Nairobi eine Großstadt mit 3 Millionen Einwohnern und die Hauptstadt des Landes ist, bekommt man hier alles, was man für das tägliche Leben braucht. Genau gegenüber der DSN befindet sich das Einkaufszentrum Village Market mit verschiedenen Läden, Restaurants und einem Supermarkt. Die Preise sind allerdings gerade hier sehr europäisch und auch einige Lebensmittel und Kosmetikprodukte sind im Vergleich ziemlich teuer (500g Butter = ca. 4 Euro, Pantene Pro-V Shampoo = ca. 4-7 Euro). Das liegt daran, dass vieles importiert wird.

Die Währung in Kenia ist der Kenianische Schilling. Zum Teil kann auch mit US-Dollar gezahlt werden, zum Beispiel die Eintritte in Nationalparks. Sonst ist es aber durchaus sinnvoller Kenianische Schilling bei sich zu haben. Am besten bringt man sich also schon welche von zu Hause mit, bevor man die Reise antritt um beispielweise die ersten Tage über die Runden zu kommen. Dann kann man natürlich vor Ort bei Banken Geld wechseln oder man hebt bei Bankautomaten mit der Kreditkarte Geld ab. Dabei ist zu beachten, dass meistens nur VISA funktioniert und nur wenige Automaten Master Card akzeptieren. Es kann auch immer mal wieder vorkommen, dass die Bankautomaten gerade „leer" sind, also nicht genügend Scheine haben. Dies kann auch bei ländlicheren Bankfilialen der Fall sein, wenn man Geld tauschen möchte.

In Nairobi ist die Infrastruktur gut ausgebaut. So kommt man, teilweise mit Umsteigen, mit den Matatus und Boda Bodas überall hin. Eine Fahrt mit dem Matatu von der DSN bis ins Zentrum kostet 60 Schilling. Abends ist es, je nachdem, anzuraten besser ein Taxi zu nehmen. Eine Fahrt von der DSN nach Westlands kostet ca. 600 Schilling, nachts kann es auch mal teurer sein. Für eine Taxifahrt von der DSN zum Jomo Kenyatta Flughafen zahlt man 2000 Schilling.

Für die Kommunikation vor Ort erweist es sich als praktisch, sich eine lokale SIM-Karte zuzulegen. Diese bekommt man beim Anbieter Safaricom für 100 Schilling. Eine Minute telefonieren im selben Netz kostet 0,33 Schilling und eine SMS kostet 1 Schilling. Ein 500 MB-Paket für Mobile Daten bekommt man für 500 Schilling.