Ahana und Natasha in Berlin!

In ein paar Wochen wird es 2 Monate her sein, dass dieser warmblütige Afrikaner in Berlin war. Und ja, es war definitiv kalt, als wir aus dem Flugzeug stiegen. Meine Gastfamilie hat mich mit offenen Armen empfangen und mir geholfen, mich einzugewöhnen. Wie ist es also, in Deutschland zu leben? Unterschiedlich.

Berlin scheint in verschiedene Bereiche aufgeteilt zu sein. In jedem Stadtteil leben andere Menschen, wie es sich für einen modernen Kosmopoliten gehört. Und all diese verschiedenen Abschnitte sind anhand des Verkehrssystems leicht zu erkennen. Ein ausgeklügeltes Verkehrssystem, bestehend aus Bussen, der S-Bahn und der U-Bahn, macht es sehr einfach, sich in der Stadt zu bewegen.

Jedes Viertel hat sein eigenes Zentrum, wo sich das Einkaufszentrum befindet und wo alle einkaufen gehen. In meinem Viertel haben wir „Das Schloss“. Es ist normalerweise einer der belebteren Teile des Viertels.

Mein Lieblingsviertel war bisher die Yorckstraße. Es ist ein türkisches Viertel und gilt als eines der härteren Viertel Berlins.

Die Bevölkerung der Yorckstraße ist eher jünger und überwiegend ausländisch. Daher gibt es hier viele Graffitis und Skateparks, und an jeder Ecke spielt Musik. Eine schöne Abwechslung zu Lichterfelde, das als eines der reichen Viertel gilt und ein paar Ähnlichkeiten mit Kenia aufweist. Um in die Yorckstraße zu gelangen, muss man nur 15 Minuten mit dem Bus zum S-Bahnhof fahren und weitere 15 Minuten mit der S-Bahn. Hier verbringe ich die meisten meiner Nachmittage.

Das Wetter wird wärmer und viel erträglicher, was es einfacher macht, sich im Skatepark aufzuhalten. Das ist eine Tatsache, über die ich mich sehr freue. Je näher der Sommer rückt, desto mehr Stunden hat der Tag, und der Bedarf an großen schwarzen Pufferjacken nimmt ab. (Die North-Face-Jacke ist unter den Berliner Gymnasiasten ein beliebtes Kleidungsstück).

Ich bin mir nicht sicher, ob alle Menschen hier Kälte empfinden können; zu Beginn unseres Aufenthalts waren mehrere Menschen – Erwachsene und Kinder – in einem See schwimmen, als das Wetter am kältesten war. Alles in allem habe ich mich in Berlin gut eingelebt und kann eine genaue Google-Maps-Beschreibung durchaus zu schätzen wissen. Es gibt allerdings einige Aspekte, die ich an Kenia vermisse. Ich hätte nie gedacht, dass ich die Verrücktheit der Matatus und die wilden Straßen von Nairobi schätzen würde, aber hier bin ich und vermisse die Lebendigkeit meines Heimatlandes und vor allem die Sonne (aber es wird erträglicher).

Abgesehen davon bin ich sehr froh, in Berlin zu sein, angefangen bei den verschiedenen Kulturen und Ethnien bis hin zu den unzähligen Dörner-Läden.

Ahana Shah & Natasha Shituvi
Klasse 10

© 2021 Deutsche Schule Nairobi - German School Nairobi | Website by Digital Tangent
Scroll to Top