EAMUN 2021

Liebe Schulgemeinschaft,

Für den Newsletter dieser Woche haben wir beschlossen, uns von der Rede inspirieren zu lassen, die Herr Paul Ndegwa (CEO, Safaricom), während der Konferenz vor den MUN-Studierenden, hielt.

Herr Ndegwa berichtete aus seiner eigenen Erfahrung als einfacher Bürger, der im ländlichen Kenia aufgewachsen ist und zum Chef des größten und erfolgreichsten Unternehmens Ostafrikas wurde, nicht nur in Bezug auf Größe und Profitabilität, sondern auch, weil Safaricom einen bedeutenden Beitrag zu Bildung und Gesundheit geleistet hat. Natürlich hat es auch die kenianische Gesellschaft in der digitalen Wirtschaft durch die Einführung von MPESA revolutioniert.

Herr Ndegwa ging auf die Rolle ein, die Safaricom während der Pandemie gespielt hat, insbesondere durch den Einsatz von MPESA im ländlichen Kenia, und erinnerte uns daran, dass wir, wenn wir als Gesellschaft erfolgreich sein wollen, alle mitnehmen und niemanden zurücklassen dürfen. Er schloss mit den Worten, dass es vielleicht einen Silberstreif am Horizont in Bezug auf COVID geben könnte – vor COVID nahmen wir Dinge als selbstverständlich hin, aber die Pandemie hat bewiesen, dass wir tatsächlich mit weniger auskommen können; wir brauchen weniger, als wir denken, um über die Runden zu kommen. Weniger ist vielleicht mehr.

Er adressierte die Delegierten mit folgender wichtiger Botschaft:

„Euer sozioökonomischer Hintergrund kann euch nicht davon abhalten, das zu tun, was ihr wollt. Ihr könnt jede/r sein, die/der ihr sein wollt, wenn ihr leidenschaftlich in euren Überzeugungen seid, wenn ihr groß träumt, wenn ihr positiv denkt und wenn ihr mutige Entscheidungen trefft. Die Gesellschaft belohnt harte Arbeit und Hartnäckigkeit. Seid geduldig, bleibt fokussiert und bleibt bescheiden.“

Das gilt für die fünf mutigen DSN-Schüler*innen, die an der diesjährigen EAMUN-Konferenz teilgenommen haben. Zum ersten Mal überhaupt hatten wir nicht genügend Studenten, die bereit waren, an der Konferenz teilzunehmen, mit der Begründung, dass die Konferenz nur virtuell stattfinden würde, dass zwei der fünf Konferenztage in die Ferien fielen oder dass sie bald darauf Prüfungen hätten. Doch unsere Delegation traf die mutige Entscheidung, teilzunehmen, träumten groß, waren leidenschaftlich in ihren Überzeugungen und sie blieben positiv trotz der COVID-Situation, trotz der großen Schwierigkeiten, die wir bei der Vorbereitung der Resolutionen hatten. Das MUN-Forum belohnte ihre harte Arbeit, indem die Resolutionen heftig debattiert und verteidigt wurden. Ihre Geduld, Bescheidenheit und Konzentration haben sich am Ende ausgezahlt. Sandra, Wangui, Paul, Theo und Kamau: Denkt daran, euer sozioökonomischer Hintergrund spielt keine Rolle – was zählt, ist eure Einstellung. Wir sehen in euch zukünftige CEOs!

Einmal mehr glänzte die Deutsche Schule auf der Konferenz- Kamau Kori gewann den Preis für die beste Resolution im Menschenrechtskomitee. Kamau debattierte und verteidigte seine Resolution selbst, und wir sind sehr stolz auf ihn.

S. Shah, M. Fanenbruck
MUN-Koordinatoren

© 2021 Deutsche Schule Nairobi - German School Nairobi | Website by Digital Tangent
Scroll to Top