Mt. Kenya Klassenausflug 2022 – Ein Tagebuch der Klassen 8 und 9

TAG 1:

Die Reise begann am frühen Montagmorgen. Gegen 6:30 Uhr versammelten sich alle langsam in der Schule. Wir stiegen in die Busse und schon ging die Reise los. Und nach einer kleinen Tee- und Kuchenpause in Savage Wilderness kamen wir endlich vor den Toren des Mount Kenia Nationalparks an. Zunächst aßen wir im Bottom House zu Mittag und nach etwa einer Stunde starteten wir unsere erste Wanderung. Nach zwei Stunden Wanderung hatten wir nur zwei Pausen gemacht. Unsere dritte Pause bestand darin, dass wir unsere Regenkleidung anzogen, da es ein wenig zu regnen begonnen hatte. Obwohl es nicht zu stark war, regnete es die nächsten zwei Stunden, weshalb wir so oft anhalten mussten. Nach etwa vier Stunden kam die Klasse 9 endlich im Lager Judimeir an und wurde mit heißem Tee begrüßt, während die Klasse 8 eine halbe Stunde später eintraf. Kurz bevor uns ein unglaubliches Abendessen serviert wurde, gab es eine Zusammenfassung unseres Tages und wir bekamen eine Karte, mit der wir den Rest der Reise arbeiten würden. Unsere Schlafenszeit (die 21 Uhr war) wurde von Frau Burmeister beim Abendessen bekannt gegeben. Und während die Klasse 9 das sehr gut hinbekam, hatte die Klasse 8 Schwierigkeiten damit (und würde am zweiten Tag dafür bezahlen). Das führt alle zu Tag zwei!!!!!

Tom Eckoldt and Johanna Lattorff

TAG 2

Es war der zweite Tag, an dem wir von den Rufen unserer Klassenkameraden geweckt wurden, während alle anderen um 6 Uhr noch schliefen. Eine halbe Stunde später kam Ken, um uns mit seinem typischen Weckruf „Wakey Wakey“ zu wecken. Wir packten unsere großen Rucksäcke und unsere Tagesrucksäcke und gingen zum Frühstück, wo es Eitoast, Baked Beans, Würstchen und Brot mit Marmelade gab. Wir wurden unseren Portern vorgestellt, die unsere Taschen tragen würden, und lernten ihren Vor- und Nachnamen. Dann brachen wir zu unserer Wanderung auf. Wir brauchten etwa 1 Stunde bis zu unserer ersten Wahrzeichen, der Wetterstation. Wir gingen weiter und machten eine 30-35-minütige Pause, in der wir die von der Natur bereitgestellten Toiletten benutzten und im hohen Gras (Elefantengras) herumtollten. Wir gingen weiter, als wir sahen, dass die Klasse 8 dort ankam, wo wir waren, also gingen wir so schnell wie möglich weiter. Nachdem wir etwa eine Stunde lang gelaufen waren, machten wir eine kurze Pause. Wir machten Fotos und aßen ein paar Snacks. Wir gingen dann weiter für eine lange Wanderung kontinuierlich den Berg hinauf. Unser letztes großes Hindernis auf dem Weg zum undichten Nordcampingplatz war ein steiler Hügel. Nachdem wir endlich oben angekommen waren, konnten wir unser Lager sehen und gingen hinunter. Es gab einen Bach, der in das Tal floss, in dem sich der Lagerplatz befand. Wir gingen dann auf Erkundungstour, liefen und spielten um die Bäche herum und suchten nach Hyraxen. Dann gab es Hähnchen zum Abendessen. Danach gab es eine Nachbesprechung und wir besprachen unsere Route für den nächsten Tag. Da die achte Klasse eine halbe Stunde vor uns ins Bett gehen musste, weil sie in der letzten Nacht laut gewesen waren, blieben wir draußen und unterhielten uns. Nachdem wir dann in die Zelte gingen, stellten wir fest, dass es in unseren Zelten extrem kalt war, sie waren gefroren. Und eine weitere kalte Nacht begann.

Jaro und Wani

TAG 3

Am 16. März 2022 um 7 Uhr morgens, erwachten wir zu einem wunderschönen Sonnenaufgang im Liki North Camp. Das Schlimmste war wie immer, aus den Schlafsacken rauszukriechen und in der eiskalten Luft unsere Sachen zusammenzupacken. Nach dem Packen aßen wir unser tägliches Frühstück mit Würstchen, French Toast, Eiern und heißem Tee. Dann bereiteten wir uns auf die nächsten 10km Wanderung vor und durchkämmten das Camp in einer Reihe nach Müll, nach dem Motto: “Wir lassen den Platz sauberer, als wir ihn vorgefunden haben.” Und nach zehn Minuten war der gesamte Campingplatz auch blitzeblank und sauber.

Und los geht’s, auf unsere abenteuerliche Suche, ohne zu zögern! Kein Anhalten! Und kein Umkehren! Nach 250 Metern Fußmarsch bergauf waren wir bereits erschöpft und beschlossen, eine kurze Pause einzulegen. Das ständige Erzählen von Witzen und Rätseln hielt uns auf Trab. Bald darauf machten wir eine weitere Pause an einem sprudelnden Bach, wo wir chinesische Zahlen spielten. Als wir weiterliefen, motovierten wir uns mit erfundenen Geschichten über unsere Klassenkameraden als Superhelden in Diani und auf Pineapple Mountain (if you know you know).

Die letzten Meter ging es nochmal einen steilen Berg hoch bis wir ENDLICH bei Shiptons’ ankamen. Uns war kalt, wir waren müde und hungrig, aber unser super Team versorgte uns mit einer warmen Mahlzeit. Plötzlich setzte ein kalter Wind ein und ES SCHNEITE! Das war was echt Besonderes und wir freuten uns alle. Leider blieb der Schnee nicht liegen. Um 6 Uhr gab es dann Abendessen, denn schon um 7 ging es ab ins Bett. Der nächste Tag sollte ein langer und anstrengender werden und wir brauchten ausreichend Schlaf. Doch um 11 Uhr kam ein ungesundes Husten aus dem Nachbarszelt und für einen unserer Mitschüler hieß es, so schnell wie möglich den Berg runter.

Narain Bansal und Maurizia von Maltzan

TAG 4

„Wakey, wakey!!!!“ Alle verließen ihre warmen Schlafsäcke und krochen langsam aus den vereisten Zelten in die -2°C.

Wir stellten uns alle in einen Kreis, damit uns die Guides einige Informationen über die bevorstehende Wanderung geben konnten. Aber etwas Stimmte nicht. Obwohl es zwei Uhr morgens und sehr dunkel war, hatten die Guides einen anderen Gesichtsausdruck. Ganz dramatisch: „Wir haben sehr schlechte Nachrichten. Wir haben 6 Träger, 1 Lehrer, 2 Führer und zuletzt einen unserer geliebten Schüler verloren.“ Die Stille war lauter als der aggressiv fließende Fluss. „Für unsere 4900 m lange Wanderung zum Gipfel wurden neue Vorschriften erlassen. Ich möchte, dass ihr es euch alle nochmal überlegt, ob ihr wirklich zu dieser Wanderung gehen wollt. Wenn ihr in den letzten Tagen Schwierigkeiten auf den vergangenen Wanderungen hattet; dürft ihr nicht kommen. Wenn einer von euch zurückkehren muss, kehren wir alle zurück, egal was passiert. Alle oder keiner.“ Plötzlich traten die Hälfte der Schüler aus dem Kreis hinaus und kehrten zurück zu ihren Zelten zurück. Nachdem wir unseren Chai und den „köstlichen“ Haferbrei gegessen hatten, stellten wir uns in eine Reihe und schalteten unsere Stirnlampen ein, um die schöne Dunkelheit um uns herum zu beseitigen. Nachdem das erledigt war, begannen wir unsere Ride-or-Die-Wanderung. Würde jemand sterben? Nachdem wir eine Stunde gelaufen waren, wurden wir etwas müde und holten unsere „Twix [heraus, weil] es der beste Schokoriegel aller Zeiten ist,“. Weniger als 30 Minuten vom Gipfel entfernt, als die Sonne aufging, war die kenianische Flagge endlich am Punkt Lenana zu sehen. Aber plötzlich hatten wir Komplikationen. Hätten Sie unseren Artikel aufmerksam gelesen, würden Sie sich bestimmt noch daran erinnern, dass uns gesagt wurde: „Wenn eine Person hinunter gehen muss, müssen wir alle hinunter gehen.“ und genau das ist passiert. Nun, Sie werden jetzt vielleicht denken, „Wie schade“, aber es hat tatsächlich eine große Rolle dabei gespielt, das Feuer zu überleben und sicher im Camp anzukommen. Als wir im Camp ankamen und glücklicherweise niemand an der eisigen Kälte starb, begannen wir, unsere Taschen zu packen und machten uns bereit für die große Wanderung von 16 km, um zu unserem ersten Camp zurückzukehren. Nachdem wir ungefähr 10 km gelaufen waren, sahen wir sehr viel Rauch. Wie sich herausstellte, gab es ein großes Buschfeuer welches in nur wenigen Stunden unseren Weg schneiden würde. Wir fingen an schneller zu laufen. Die Lehrer und Porters unterstützen uns und um uns vor dem Rauch zu schützen trugen wir Masken. Einige Schüler rannten um ihr Leben, andere stolperten alle 10 Meter und andere machten Selfies mit dem Feuer. Trotz der unterschiedlichen Ansätze, dieses verrückte Buschfeuer zu überleben, kamen wir alle lebend und gesund heraus, mit Ausnahme der drei brennenden Büffel, die wir an der Wetterstation sahen. Als wir endlich unser Endziel erreichten, fuhr uns ein Auto zu einem Camp neben dem Tor, wo wir die letzte Nacht neben den Baboons verbrachten. Zuletzt aßen wir und unterhielten uns ein letztes mal über den verrückten Trip, den wir gerade erlebt hatten, und nannten es eine gute Nacht (außer die tolle Klasse 9, die UNO in einem Zelt nach der Schlafenszeit spielte(Davon wissen unsere Lehrer nichts und dabei soll es auch bleiben!!😊))

Luca, Jesse, Maria

TAG 5

Am 5. Tag wachten wir am Morgen auf, nachdem wir zum ersten Mal seit langem wieder gut geschlafen hatten. Nach der Woche, die wir hinter uns hatten, war es schön, aufzuwachen, ohne den Stress, unsere Taschen zu packen oder uns auf die Wanderung des ganzen Tages vorzubereiten. Gegen 7 Uhr morgens verließen wir unsere Zelte, nachdem wir das letzte „wakey wakey!!!“ gehört hatten, mit dem Ken uns aus unseren Zelten holte. Dann gingen wir zu dem leckeren Frühstück, das unsere Porter zubereitet hatten. Wie immer gab es Eitoast, Würstchen und Baked Beans, wie an jedem anderen Tag auch. Nach dem Essen kamen die Porter zu unseren Zelten, um sie einzupacken und den Platz für die Busse freizumachen, die uns später abholen würden. Als alles aufgeräumt und alle Taschen gepackt waren, rief Renson uns auf, uns in einer Reihe aufzustellen und unseren Portern zu danken, die uns immens geholfen hatten, diese Woche zu überstehen. Ohne sie wäre diese ganze Reise nicht möglich gewesen, also haben wir uns bei jedem von ihnen persönlich sehr bedankt. Jesse und Tia trugen ein paar persönliche Worte stellvertretend für die Gruppe vor und anschließend bedenkaten wir uns ganz Corona-konform bei jedem Einzelnen mit einem „Fist bump“.

Dann warteten wir auf unsere Busse, und als sie ankamen, luden wir unsere Taschen ein und liefen zur Hauptstraße, da die Busse Probleme hatten, den Campingplatz zu verlassen. Als wir an der Hauptstraße warteten, sahen wir, wie der Hubschrauber, der das Feuer bekämpfte, landete, um Wasser nachzufüllen, damit er losfliegen und die letzten Glutnester des Feuers bekämpfen konnte. Nachdem die Busse es endlich geschafft hatten, den Campingplatz zu verlassen, stiegen wir ein und traten die lange Heimfahrt an. Auf halbem Weg hielten wir in Savage Wilderness für eine kurze Mittagspause.

Als wir in der Schule ankamen, warteten alle Eltern an der Bushaltestelle auf uns.

Arno Reblin and Raphael Lattorff

© 2021 Deutsche Schule Nairobi - German School Nairobi | Website by Digital Tangent
Scroll to Top